Springe direkt zum Hauptinhalt der Seite Springe direkt zur rechten Seitenleiste Springe direkt zur Fußzeile

Aktuelle Trends im Bereich Operations – Umsetzung der CSD-Regulierung zur Abwicklungsdisziplin

8. Dezember 2020, 10:00 bis 11:00 Uhr

ONLINE-SEMINAR NUR FÜR BVI-MITGLIEDER

 

Gemäß der CSD-Verordnung sind Handelsplätze und MiFID-Firmen (z.B. Broker/Dealer) verpflichtet, Verfahren und Maßnahmen festzulegen, um ein Matching der Geschäfte am Ausführungstag zu ermöglichen sowie die Zahl der gescheiterten Abwicklungen zu begrenzen. Wertpapierfirmen sollen von ihren professionellen Kunden (z.B. KVG) alle erforderlichen Abwicklungsinformationen erhalten, um die Wertpapiergeschäfte zeitnah und effizient abwickeln zu können. Aufgrund der CSD-Vorschriften unterliegen Wertpapiergeschäfte, die zum Beispiel nicht innerhalb von vier Geschäftstagen nach dem vorgesehenen Abwicklungstag („Verlängerungszeitraum") gesettelt werden können, strengen „Buy-In"-Regelungen. Die festzulegenden „Buy-In"-Maßnahmen bestimmen sich danach, ob das Wertpapiergeschäft über einen CCP, einen Handelsplatz oder bilateral abgewickelt worden ist. Dabei ist unabhängig vom Abwicklungs- und Settlementweg ein sogenannter „Buy-In"-Agent zu ernennen, der den Eindeckungsvorgang durchführt und die betroffenen Marktteilnehmer (z. B. KVG, ausgelagerter Asset-Manager, Verwahrstelle, Broker/Dealer) informiert. In dem Webinar werden wir Sie über den Umsetzungsstand in der Fondsbranche informieren.

  

 Preise

 

Die Teilnahme kostet 49 Euro für BVI-Mitglieder zzgl. MwSt. Der Kostenbeitrag enthält die Seminarunterlagen.   

 

 

 

Seite empfehlen

Sie möchten folgende Seite empfehlen:
Aktuelle Trends im Bereich Operations – Umsetzung der CSD-Regulierung zur Abwicklungsdisziplin - BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V.

*Pflichtangaben

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird der BVI die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung einer Seite im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird der BVI  die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.