Springe direkt zum Hauptinhalt der Seite Springe direkt zur rechten Seitenleiste Springe direkt zur Fußzeile

Aktionärskommunikation nach ARUG II - neue Anforderungen für Vermögensverwalter

8. September 2020, 10:00 bis 13:00 Uhr

ONLINE-SEMINAR

 

Durch die Verabschiedung des Gesetzes zur Umsetzung der zweiten EU-Aktionärsrechte-Richtline („ARUG II“) ergeben sich unter anderem auch Neuregelungen für institutionelle Anleger und Vermögensverwalter. Diese müssen mehr Transparenz-, Mitwirkungs- und Offenlegungspflichten bei der Ausübung ihrer Aktionärsrechte erfüllen. Viele dieser Pflichten setzen voraus, dass institutionelle Anleger und Vermögensverwalter Informationen über die Stimmrechtsausübung nach den Neuerung zur Aktionärskommunikation erhalten. Das ARUG II enthält dazu detaillierte technische Regelungen, die am 3. September 2020 in Kraft treten.

 

Das Online-Seminar gibt Einblicke in die rechtlichen Rahmenbedingungen zur Identifikation, Legitimation und Kommunikation der Aktionäre sowie informiert über die technische Umsetzung und erste Erfahrungen aus der Praxis.

 

 

 

 Preise

 

Die Teilnahme kostet 230 Euro für BVI-Mitglieder und 460 Euro für Nicht-Mitglieder, jeweils zzgl. MwSt. Der Kostenbeitrag enthält die Seminarunterlagen. 

 

 Zielgruppe

 

Für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse

■ ■

Für Teilnehmer mit Vorkenntnissen

■ ■ ■

Für Teilnehmer mit speziellen Fachkenntnissen

  

 

 

 

Seite empfehlen

Sie möchten folgende Seite empfehlen:
Aktionärskommunikation nach ARUG II - neue Anforderungen für Vermögensverwalter - BVI Bundesverband Investment und Asset Management e.V.

*Pflichtangaben

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre E-Mail-Adresse und die E-Mail-Adresse des Empfängers werden ausschließlich zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. um im Fall eines Übertragungsfehlers eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird der BVI die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X_Sent_by_IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung einer Seite im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird der BVI  die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.